Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback



http://myblog.de/jackton

Gratis bloggen bei
myblog.de





Moral oder doch nur ein schönes Bild das wir aufzeigen?

 

Wir bringen unseren Kindern zahlreiche moralische Aspeke bei, wie z.B.: "Du sollst nicht stehlen"; "Sex ist nur für 2 sich liebende Menschen und sehr intim";
"Sei hilfsbereit und offen zu anderen Menschen"; "Versuche Geduld zu üben"; "Es kommt auf die inneren Werte drauf an"; usw... usw... usw.

Es gibt sehr vieles das Kinder so auch von Kinderserien vermittelt bekommen. Darunter ergeben sich vielen nun ihre Kindheitserinnerungen
an deren lieblings Kinderserienhype. Doch warum bringen wir unseren Kindern solche moralischen Ansätze bei? Was steckt dahinter?
Hoffen wir darauf, das wenigstens einige damit eine bessere Welt aufbauen möchten?

Wer heutzutage durch die Straßen geht oder sich im World Wide Web in sozialen Medien tummelt, wird schnell bemerken, das wir uns alle durch die Sozialisierung,
Medialisierung und Digitalisierung nur mehr und mehr von unseren Mitmenschen entfremden. Je aktiver du auf deinen sozialen Medien unterwegs bist, desto mehr
vergisst du deine wirklichen Freunde. Das beste Beispiel dafür sind 2 Freunde, die sich nie sehen obwohl sie in der gleichen Stadt wohnen und das
nichtmal weit weg voneinander und trotzdem nur gegenseitig ihre Posts liken und teilen. Sie kommunizieren nur noch über die digitale Form.
Erregt dies nun den gedanke in euch, dass ihr vielleicht selbst mal wieder eure Freunde sehen solltet?

Ein anderes Beispiel für unsere eigene moralische Entfremdung wären die Datingwebsiten und jegliche andere Form dieser. Wer einmal darauf unterwegs war,
merkt schnell wie Oberflächlich die Welt doch ist. Je mehr man sich darin hineinsteigert, desto mehr merkt man "Hey... die Frau/Mann gefällt mir, vielleicht
schreibe ich den mal an. Sie/er ist ja auch auf der Suche." Aber das einzige was unser einer erhält wird weder Intelligenz sein, denn diese würde alles ausprobieren,
um jegliche Vorfälle ausschließen zu können, noch eine Form des Anstandes(manchmal schon) der persönlichen Ablehnung erhalten... nein, meist klickt dein
Gegenüber dein Profil an und entscheidet anhand deiner geposteten Bilder, ob du zu der jeweiligen Person passen könntest oder nicht.
"Aussehen ist nicht alles" Dieser Satz ist natürlich in seiner reinen Form war. Das Problem hierbei entsteht mehr durch die Schachtelgedanken der Menschen.
Das Leben zeigt immer mehr, dass es nicht die Trennung von Rassen oder Geschlechter ist, die uns spaltet und nicht zusammen bringt, sondern der Mensch selbst, der
durch seine Vorstellungen und Ziele in seiner selbst geschaffenen Box versucht sein Glück zu schaffen und zu finden. Doch wie wollen diese Menschen ihr Glück finden,
wenn sie sich nur in ihrer kleinen Schachtel bewegen? Es handelt sich natürlich nicht um eine räumliche Schachtel, sondern um eine gedankliche Schachtel, welche
selbst durch viele Reisen und ähnliches nicht erweitert wird, sondern nur immer voller gepackt wird.

Gehen wir doch zum nächsten Beispiel der moralischen Verwerfung über und zwar indem wir einen einfachen Dieb betrachten. Die meisten klauen Dinge, weil sie sich
diese nicht leisten können. Immer wieder teilen wir unseren kleinsten mit, wie wichtig doch Familie ist und wenn alles Hab und Gut verschwinden sollte, dann wäre
immernoch die Familie und die Freunde da. Sagen wir, unser Dieb hätte Familie und Freunde und einen normal bezahlten Beruf. Wieso klaut er dann trotzdem?
Wird er von der Gesellschaft gedrängt dazu immer das neuste Telefon... oh entschuldigt.. Smartphone zu haben? Braucht er nicht immer und überall wieder und wieder
mehr Geld, um seine Freundin vielleicht auszuführen? Muss er nicht immer den besten und teuersten Wagen besitzen, um seinen Status zu aktualisieren?
Wer zwingt ihn mehr und mehr dazu solche Gedanken zu hegen? Könnte es vielleicht die Gesellschaft selbst sein? Fernsehn? Internet? Alle möglichen Medien?
Die Familie selbst? Die Freunde? ... Im Grunde könnte man alles aufzählen, denn zu der Gesellschaft zählst auch du, der dies hier liest. Unser eigenes
Verlangen nach mehr treibt uns in die Situationen, die wir moralisch nicht vertretten sollten. Das Kind weiß nun, das es nicht stehlen darf und tut es trotzdem,
weil es sonst nicht die Anerkennung bekommt die es braucht.

Letzteres Beispiel gibt mir nun die Grundlage weiterzufahren mit der Tatsache, das jeder "Gute Mensch" durch die verderbende Gesellschaft gegen den Strom schwimmt
und somit irgendwann als Außenseiter endet... Du gehst mit einem Trend nicht mit? Dann wirst du ausgeschlossen oder wirst kleidungs- und frisurtechnisch nicht mehr
von dem anderne Geschlecht angesprochen, weil dir jemand vorgibt was schön und was hässlich sein soll. Es besteht nur noch ein Funke... dieser wird aber auch
noch lächerlich gemacht. So stehen 10 Menschen um einen Verletzten, filmend, während einer hilft... #lebensretter #hero #ichbinzufaulselbstzuhelfen...
Diese soziale Anerkennung durch likes ist genauso eine Illusion (die die Medien schafften) wie die Illusion der wirklichen moral, die wir unseren Kindern
beibringen wollten. So ist der Glaube an Gott, den Weihnachtsmann, den Osterhasen oder den moralischen oder lehrenden Sätzen (die inneren Werte zähln)
am Ende das gleiche Trugbild. Wir zeigen ihnen nur ein gemaltes Bild, was sie verinnerlichen sollten und doch, wenn es dazu kommt dies in der Erwachsenen
Welt auch anzuwenden, wird sich keiner mehr an dieses Bild erinnern... Jeder wird sich der nächste sein.

 

Danke für eure Aufmerksamkeit und ich hoffe das eure Gedanken und eure Moral angeregt wurde.

29.1.17 00:13


Werbung





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung